Geschichte

Die Elisabeth Müller Schule wurde 1970 als Heilpädagogische Schule für schulbildungsfähige Kinder mit einer geistigen Behinderung gegründet.

Während der ersten Jahre wurde im Gebäude der Methodistischen Kirche an der Parkstrasse 44 in Wabern ein Zimmer gemietet. Die 15 Schülerinnen und Schüler verschiedener Altersstufen wurden in einer Klasse unterrichtet. 1976 konnte der Verein Elisabeth Müller Schule das Gebäude an der Parkstrasse 44 in Wabern erwerben und in Etappen den Bedürfnissen der Schule anpassen. Seit 1984 werden zwei Schulklassen mit je 6 bis 7 Kindern geführt. 1999 erwarb der Verein für die optimale Gestaltung des Aussenraums ein an die Schule grenzendes Grundstück von 700 m2.

Seit dem 1. Januar 2014 wird die Elisabeth Müller Schule als Heilpädagogische Schule Wabern unter dem Dach der Salome Brunner-Stiftung geführt.